Meine Top-5 Videospielverfilmungen

silent_hill

Der Titel sagt eigentlich schon alles. Ich habe mir die Tage mal Gedanken gemacht, welche Videospielverfilmungen aus meiner Sicht überzeugen konnten. Hier mein Top-5 Ranking:

Platz 1: Silent Hill

Dem japanischen Videospielhersteller Konami ist mit der Survival-Horror-Videospielreihe Silent Hill der ganz große Wurf gelungen. Für mich gehört der erste Teil der Kultreihe zu den intensivsten Konsolenspielen, die ich jemals gespielt habe. Die Geschichte der verschiedenen Teile (mittlerweile müssten es ganze zehn sein) dreht sich immer um die namensgebende Kleinstadt Silent Hill. Besonders die Atmosphäre in den ersten beiden Teilen der Spiele-Serie ist unbeschreiblich. Wer denkt, Videospiele können einen nicht fesseln, der sollte Silent Hill mal ausprobieren. Wobei es das Spiel wirklich in sich hat und daher auch in Deutschland mit dem FSK 18 Siegel versehen ist.

Im Jahr 2006 erschien der Film zum Spiel, der zwar nicht die exakt gleiche Story wie der erste Teil des Spiels erzählt, aber vom Muster her doch sehr ähnlich ist. Auch wenn der Film im Gegensatz zum gleichnamigen Spiel in Deutschland mit dem FSK 16 Siegel gekennzeichnet ist, so ist der Film dennoch nichts für schwache Nerven. Die Atmosphäre und die Effekte sind zweifelsohne ganz großes Kino. Vor allem auch die Panik und Verzweiflung der Schauspieler (ein großartig aufspielender Sean Bean) kommen wirklich rüber und fesseln den Zuschauer.
Silent Hill ist die aus meiner Sicht beste Horror-Game-Verfilmung.

Platz 2: Hitman

Jeder Gamer hat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schon mal den Auftragskiller Agent 47 durch heikle Missionen gesteuert. Für mich gehört der erste Teil der Spiele-Reihe auch heute noch zu den spannendsten Games, die ich jemals am PC gespielt habe. Leider muss man aber auch dazu sagen, dass das Spiel durchaus einen gewissen Frustfaktor hat. Gerade wenn man immer und immer wieder an der gleichen Mission gescheitert ist, wollte man dann doch irgendwann Maus und Tastatur schrotten. Die ersten Teile des Spiels waren meiner Meinung nach teilweise auch gar nicht lösbar (jedenfalls ohne Cheats). Aber lassen wir das rumgeheule. ;)
Dem dänischen Entwicklerteam IO Interactive ist mit dem Third-Person-Shooter gerade für damalige Verhältnisse ein wirklich grandioses Spiel gelungen.

2007 war es dann endlich soweit und der Hitman schlich auf die Kinoleinwand. Die Hauptrolle wurde mit Timothy Olyphant meiner Meinung nach recht gut besetzt. Man muss auch bedenken, dass er mit der Verkörperung von Agent 47 keine leichte Aufgabe vor sich hatte. Der Hitman ist in den Spielen ja nicht wirklich für seine fesselnden Dialoge oder besonderen Charaktereigenschaften bekannt. Ein völlig emotionsloser Agent 47 wäre 100 Minuten auf der Kinoleimwand meiner Meinung nach ein absolutes no go gewesen. Besonders gut hat mir neben Timothy Olyphant aber auch die wirklich sehr schön anzusehende Olga Kurylenko gefallen, die sich im Gegensatz zu James Bond: Ein Quantum Trost im Film auch sehr freizügig präsentiert hat.

Es gibt auch gute Nachrichten für alle Fans: Angeblich wurde bereits eine Fortsetzung in Auftrag gegeben, die mit den beiden Hauptdarstellern des ersten Teils gedreht werden soll. Ich freue mich jedenfalls schon sehr, wenn auf der Kinoleimwand bald wieder der Hitman zu sehen ist!

Platz 3: Resident Evil

Das Capcon Spiel hatte damals einen regelrechten Boom ausgelöst und eine Welle von Survival-Horror-Games hervorgebracht. Soweit ich weiß ist auch Silent Hill erst nach Resident Evil erschienen. Zum Spiel möchte ich an dieser Stelle nicht viel sagen, nur so viel: Resident Evil gilt als Inbegriff des Survival Horror an der Konsole. Einfach ein Muss für jeden hartgesottenen Gamer!

Auch wenn der Film sich nicht direkt an der Handlung des Games orientiert, die Rahmenbedingungen sind grob die Gleichen. Natürlich kann ich den Unmut vieler Fans verstehen, die die Handlung des Films gerne im „Anwesen“ gesehen hätten und sich vielleicht eine andere Protagonisten gewünscht hätten. Die schöne Alice (verkörpert von Milla Jovovich) kommt in den Spielen nämlich nicht vor. Mir persönlich hat Milla Jovovich aber ausgesprochen gut in der Rolle der Alice gefallen (nicht nur optisch). Irgendwie schade, dass die Fortsetzungen des Films nie an die Qualität des ersten Teils herangekommen sind. War der zweite Teil Resident Evil Apocalypse meiner Meinung nach noch ganz ordentlich, so war der dritte Teil Extinction doch deutlich schlechter geraten. Über den vierten Teil Afterlive, der in 3D gedreht wurde, müssen wir an dieser Stelle nicht reden. Nur so viel: 3D-Top, alles andere FLOP. Man kann wieder einmal nur hoffen, dass der fünfte Teil Retribution, der kommendes Jahr ins Kino kommt, an die Qualität des ersten Teils anknüpfen kann.

Platz 4: Lara Croft: Tomb Raider

Wer kennt sie nicht: Lara Croft. Die schießende Amazone und Schatz-Jägerin. Tomb Rader gehört zu den ersten Action-Adventures / Third-Person-Shooter, die ich je am heimischen PC gespielt habe. Für die damalige Zeit zweifelsohne eine grafische Revolution. Zudem war es eines der ersten Games, in dem die Spielfigur weiblicher Natur war. Wie viele Stunden ich alleine in den ersten Teil investiert habe, kann und will ich heute nicht mehr sagen.

Meiner Meinung nach hatte man für die Verfilmung, die 2001 auf die Leimwand kam, mit Angelina Jolie eine aus jeglicher Hinsicht perfekte Schauspielerin gefunden. Die Art und Weise wie sie Lara Croft verkörpert hat, war schon sehr ansprechend.
Lara Croft: Tomb Raider mit Superstar Angelina Jolie spielte übrigens weltweit 280 Millionen Dollar ein und avancierte zur erfolgreichsten Videospiel-Verfilmung aller Zeiten!

Platz 5: Prince of Persia

Das erste Prince of Persia Game wurde sage und schreibe schon 1990 für den Game Boy veröffentlicht. 2003 lag der erste Teil als Bonus der PlayStation 2 Version Sands of Time bei. Bis heute wurden eine Vielzahl neuer Prince of Persia Teile entwickelt. Dementsprechend logisch, dass auch die Filmindustrie auf das Spiel und die große Fangemeinde desselbigen aufmerksam geworden ist und einen Film produziert hat.

Im gleichnamigen Film verkörpert Jake Gyllenhaal den Prinzen auf eine wirklich sehr coole Art und Weise. Gyllenhaal, der zuvor nie als Actionheld in Erscheinung getreten war, hat extra für den Film auch körperlich ordentlich zugelegt. Auch das ehemalige Bond-Girl Gemma Arterton weiß in ihrer Rolle der bezaubernden Prinzessin zu überzeugen. Der Film ist insgesamt sehr aufwändig produziert und vor allem auch die Actionszenen machen den Film definitiv sehenswert!

Jetzt seid ihr gefragt: Haltet ihr meine Top-5 für absoluten Schrott oder stimmt ihr mit mir überein?

Eigentlich sollte der Artikel hier zu Ende sein, aber ich habe mir gerade die Frage gestellt, welche weiteren Videospiele ich denn gerne mal im Kino sehen würde. Spontan fällt mir sofort „Kane and Lynch“ ein. Ich muss dazu sagen, dass Spiel ist nicht wirklich überragend. Vor allem die Grafik hätte meiner Ansicht nach besser sein können. Die Story hat es aber definitiv in sich. Zudem erinnern einige Spielszenen (die Schießereien) ein wenig an Michael Manns großartigen Film Heat.

Was ich auch sehr interessant finden würde, wenn ein Kriegsspiel à la Call of Duty oder Medal of Honor in die Kinos kommen würde. Mit Battlefield Bad Company gibt es auch ein Kriegsspiel, was eine echt klasse Story, die ein wenig an den Film Three Kings erinnert, liefert. Potenzial wäre hier also durchaus gegeben. Den Kinofilm könnte man dann auch einfach „Battlefield“ nennen. Auch all diejenigen, die das Spiel nicht gespielt haben, wüssten dann sofort um was es geht. Nämlich Non-Stop-Action!

Bild- und Videoquelle: Youtube.com

Schreibe einen Kommentar:

*